Was bedeutet eigentlich ... ??Jemanden einen "Denkzettel verpassen"

Jüdischer Gläubiger beim Morgengebet an der Westmauer des Tempelberges in Jerusalem. Die Kopfkapsel des Gebetsriemens und die Kapsel am Arm (beide rote Kreise) enthalten kleine Schriftrollen.

 

Die Gebetsriemen sind aus dunklem Leder und werden beim Morgengebet an den Wochentagen getragen.

 

Das Tragen auf der Stirn, beziehungsweise am Arm gegenüber dem Herzen geht auf das Gebot aus 5. Mose 6, 1-9, hier besonders auf die Verse 4-9 zurück, die man auch als das Sch‘ma Israel (hebräisch ‏אֵלשְׁמַע יִשְׂרָ ‎ = „Höre Israel!“) - das jüdische Glaubensbekenntnis bezeichnet.

 

Von diesem Gebetsriemen am Kopf, kommt der Ausdruck her: „Jemanden einen Denkzettel verpassen“, da Luther das Wort für Gebetsriemen mit „Denkzettel“ übersetzte.

 

Foto: GPO / Israel Tourismusministerium