Tyndale - der Märtyrer für die Bibel

1534 erschien in Antwerpen eine zweite Ausgabe der Tyndaleübersetzung, eine dritte folgte 1535 und die vierte 1536. Diese 4. Auflage zeigt die Bibelausstellung Sylt im Faksimile!

 

Im Mai 1535 geriet Tyndale, der sich in Antwerpen aufhielt, durch Verrat aus London in die Hände der Inquisition. Er wurde im August 1536 als wegen Häresie verurteilt. Noch zwei Monate lebte er in seiner Zelle. Viele Mönche und Priester versuchten, ihn zu einem Widerruf zu bewegen. Als er ablehnte, wurde er im Oktober 1536 als Ketzer in Vilvorde nördlich von Brüssel zuerst aus «Barmherzigkeit» gehängt und dann – wie vorher seine Bibelübersetzung – auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

 

Überliefert ist ein erschütternder Brief aus dem Gefängnis, wo Tyndale um wärmere Kleider bat, um den Winter in der ungeheizten Zelle zu überstehen, sowie um seine hebräische Bibel, eine Grammatik und ein Wörterbuch, die man allesamt beschlagnahmt hatte. Während der Inhaftierung auf dem Schloss Vilvorde (1535–36)  hatte Tyndale trotz der klirrenden Kälte das Neue Testament überarbeitet und das Alte Testament bis zur 2. Chronik weiter übersetzt.