Kaiser Konstantin und der Codex VaticanusDer wichtigste Textzeuge für die griechische Bibel

118 Papyri mit Teilen des Neuen Testaments sind heute bekannt, davon rund 60 aus der Zeit von 100-300 n. Chr.! Mehr sind nicht erhalten, da unter Kaiser Diokletian 303 n. Chr. eine der schwersten Christenverfolgungen ausbrach! Die Schriften der Christen wurden systematisch eingesammelt und verbrannt. Wer heilige Schriften besaß, wurde getötet!

 

Kaiser Konstantin (der erste christliche Kaiser) ließ um 325-350 auf Staatskosten 50 Prachtbibeln anfertigen, damit die Gemeinden wieder über Bibeln verfügten. Der CODEX VATICANUS und CODEX SINAITICUS könnten zwei dieser Abschriften auf Griechisch sein. Der Codex Vaticanus stammt von 325 n.Chr. und wird in der Biblioteca Apostolica Vaticana aufbewahrt.

Beide zählen zu den zuverlässigsten Zeugen des Bibeltextes. Der Codex Vaticanus ist der Hauptzeuge für die Herstellung einer kritischen Ausgabe des griechischen NeuenTestaments.

Diese Bibel enthält den Text des Alten Testaments bis auf wenige Teile in der griechischen Übersetzung (so genannte Septuaginta) sowie große Teile des Neuen Testaments (der Text bricht ab beim Hebräerbrief 9,13; es fehlen: 1. und 2. Timotheusbrief, Titus- und Philemonbrief,  Offenbarung des Johannes).

 

Die Bibelausstellung Sylt zeigt ein Teilfaksimile des Codex Vaticanus.

 

 

Die Biblioteca Apostolica Vaticana hat diese berühmte Bibelhandschrift digitalisiert und online veröffentlicht