König Hiskia in Jerusalem entdeckt!Persönlicher Siegelabdruck des berühmten Königs

Foto oben: Abdruck (sog. Bulle) von König Hiskias persönlichem Siegel (nur 13 X 12 mm) mit der Aufschrift:


לחזקיהו [בן] אחז מלך יהדה
= „Gehört Hiskia [dem Sohn von] Ahas König von Juda“

 

Foto unten: Rekonstruktion einer Papyrusrolle, die mit einer Schnur verschlossen und dann versiegelt wurde.

 

 

Am 2.12.15 verkündete die Hebräische Universität eine archäologische Weltsensation!

 

Bei Ausgrabungen südlich des Jerusalemer Tempelberges (sog. Ophel) wurde von dem Ausgrabungsteam von Dr. Eilat Mazar ein Siegelabdruck entdeckt mit der Aufschrift

"Gehört Hiskia, dem Sohn von Ahas, dem König von Juda".

Hier haben wir gleich zwei bekannte biblische König auf einem ganz kleinen tönernen Siegelabdruck, mit dem eine Papyrusrolle verschlossen wurde. Ahas, der bekannte und berüchtigte König Judas zur Zeit des Propheten Jesaja, der all das tat, was Gott nicht wohlgefiel und Hiskia, seinem Sohn, der nach David der wohl wichtigste König des Alten Testaments war. Natürlich kennt man sein berühmtestes Bauwerk, den Hiskiatunnel, der in 2. Könige 20,20 erwähnt wird und den man heute als Tourist in der Davidststadt, dem alttestamentlichen Jerusalem durchlaufen kann. Der Bau ist schon mehr als beeindruckend aber dieser winzige Fund des Tonverschlusses ist fast noch wichtiger. Hier kommen wir einem biblischen König ganz nahe.

 

Siegelabdrucke von König Hiskia sind schon seit über 20 Jahren Jahren bekannt, doch war man sich aufgrund ihrer zweifelhaften Herkunft nicht sicher, ob diese nicht Fälschungen seien. Daher betont Dr. Mazar Recht: „Obwohl Siegelabdrücke mit dem Namen von König Hiskia seit den 1990’er Jahren aus dem Antikenhandel bekannt sind …, ist dies das erste Mal, dass ein Siegelabdruck von einem israelitischen oder judäischen König bei einer wissenschaftlichen Ausgrabung ans Tageslicht gekommen ist.“

Das bedeutet auch, dass die anderen erwähnten Siegelabdrücke von König Hiskia, die von manchen als Fälschungen deklariert worden waren, echt sind. Denn der neu aufgefundene Siegelabdruck bestätigt die bereits bekannten Stücke aus dem Antikenhandel.

 

Die Bulle ist der Verschluss einer Schriftrolle gewesen (ähnlich wie früher der Siegellack bei Briefen). Durch das Feuer bei der babylonischen Zerstörung ist die dazugehörige Papyrusrolle leider verbrannt aber der kleine Tonklumpen ist geradezu "gebacken" worden und hat so mehr als 2700 Jahre überdauert.

 

Hier bewahrheitet sich das Wort der Bibel: "Wenn diese schweigen, werden die Steine schreien" (Lukas 19,40).

 

Zur --> Pressemeldung der Hebräischen Universität

 

--> ausgezeichneter Videoclip von Dr. Eilat Mazar über den Siegelfund

 

--> Offizielle Webseite der Ophel-Ausgrabungen von Dr. Eilat Mazar

 

--> Ausführliche Beschreibung des Fundes im soeben erschienenen Grabungsband

 

N.S. Herzlichen Dank an Dr. Eilat Mazar für das Foto von dem neuen Fund! Copyright des Fotos Dr. Eilat Mazar