Weltweit führender Qumranforscher verstorben!Harvard-Professor Frank Moore Cross mit 91 Jahren verstorben

Foto: Harvard-Professor Frank Moore Cross (links) mit Frau und Alexander Schick (rechts) in Cambridge, Massachusetts (USA)

 

 

Professor Frank M. Cross - Pionier der Qumranforschung ist verstorben

 

Gestern (17.10.) verstarb der weltweit führende amerikanische Bibel- und Qumranforscher Professor Frank Moore Cross (1921-2012), der von 1958-1992 den Lehrstuhl für Hebräische und andere orientalische Sprachen an der Harvard Universität inne hatte (seit 1992 als Professor Emeritus). Cross wurde 1953 als erster Forscher in das internationale Team zur Erforschung der Schriftrollen vom Toten Meer berufen. Fast 50 Jahre arbeitete er an der Edition der biblischen Fragmente aus der Qumran Höhle 4, die er 2001 abgeschlossen hatte. Seine Entdeckungen in Qumran haben die Bibelwissenschaft revolutioniert! Cross hatte unter seinen Fragmenten aus der Qumranhöhle Nr. 4 die Reste einer Samuel-Abschrift aus dem 3. Jh. v. Chr. Sie entpuppte sich als Vorlage der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, der sogenannten Septuaginta. Der Samueltext der Septuaginta (LXX) zeigte schon immer eine leicht andere Textfassung als der der hebräischen Bibel. Man meinte, dass sich die Übersetzer um 200 v. Chr. einige Freiheiten herausgenommen hätten. Aber das Gegenteil ist der Fall! Die Qumrantexte belegen, dass die Übersetzer der griechischen Bibel sehr sorgfältig und gewissenhaft gearbeitet haben. Die Textschwankungen sind nicht auf die Übersetzer, sondern bereits auf die etwas andere hebräische Textvorlage zurückzuführen. Während seiner Lehrtätigkeit in Harvard hat Prof. Cross über einhundert Dissertationen (Doktorarbeiten) betreut. Zu seinen berühmtesten Schülern gehören u.a. Prof. Emanuel Tov (Chef des internationalen Schriftrollenteams) und der Archäologe Prof. Lawrence Stager.

 

Mit grosser Bestürzung hat der Hamburger Universitätsprofessor em. Claus-Hunno Hunzinger, die Nachricht vom Tode seines Kollegen aufgenommen. Beide hatten zusammen in Jerusalem im Internationalen Schriftrollenteam gearbeitet und beide sind von dem Besteller „Verschlußsache Jesus“ beschuldigt worden, im Auftrag des Vatikans, die Herausgabe der Qumranschriften verhindern zu wollen. Angeblich würden die Qumrantexte Geheiminformationen über Jesus und das frühe Urchristentum enthalten. Diese wissenschaftlichen unhaltbaren Phantastereien sind schon seit Jahrzehnten widerlegt, dennoch werden die Thesen immer wieder erfolgreich aufgewärmt, wie zuletzt in dem Weltbestseller „Sakrileg“ (Da Vinci Code). Für Cross und Hunzinger sind die Qumrantexte ein wunderbares „Geschenk des Himmels“, da man durch die Texte, zu Zeitgenossen Jesu werden würde. Prof. Hunzinger ist nun der letzte lebende Augenzeuge des berühmten Schriftrollenteams.

 

Die Forschungsarbeiten von Prof. Cross hat der Leiter der Qumran- & Bibelausstellung Sylt Alexander Schick (Westerland) u.a. durch seine Bücher „Faszination Qumran“, „Das wahre Sakrileg“ und „Jesus und die Schriftrollen von Qumran“ einem grossem Publikum im deutschsprachigen Europa bekannt gemacht. Cross hatte Schick in die USA eingeladen, um ihn persönlich über seinen Forschungen zu informieren. Eine Aussage von Frau Cross hat Schick nie mehr vergessen! Sie hatte gesagt: „Hätte doch bloß die Ziege alle Schriftrollen bei der Entdeckung der ersten Qumranhöhle aufgefressen, wie anders wäre unser Leben verlaufen …“ Für Schick stellt Cross einen der einflussreichsten und weltweit führenden Qumranwissenschaftler dar, dessen Verlust die Qumranforschung schwer trifft.


Die Forschungsergebnisse von Prof. Cross werden in den Bibelausstellungen von Alexander Schick dokumentiert, die interessierte Gemeinden ausleihen können mit detailgetreuen Nachbildungen der bedeutendsten Qumranrollen.